Klaus Maria Branduaer was educated at the Stuttgart Academy of Music and Dramatic Arts in Germany. Upon graduation, he began working in repertory theater in well-known companies such as Tubingen and Dusseldorf until he was hired into the troupe at Burgtheater in Vienna, one of Austria’s best known theaters.

One of the few contemporary German-speaking actors to have become established as an international star, Klaus Maria Brandauer first came to prominence for his compelling performance as Hendrik Hofgen, an ambitious
young actor adopted by the Nazi party during the 1930s, in Hungarian director Istvan Szabo’s Oscar-winning Best Foreign Film „Mephisto“ (1981). A longtime member of Vienna’s Burgtheater (The National Theater of Austria),
the compact, burly, stage-trained Brandauer won acclaim for his performances as several Shakespearean heroes (Hamlet, Romeo, Petruchio) and has been a perennial player at the Salzburg Festival, appearing in the titular role of Hugo von Hoffmanstahl’s „Everyman“.

Following the success of „Mephisto“, Brandauer
received a flood of offers, mostly for  tereotypical heavies, SS Generals and the like. He rejected all but the part of James Bond’s arch rival Maximilian Largo and had a hoot increasing his international exposure as the mad genius who wants to rule the world in „Never Say Never Again“ (1983), Sean Connery’s return as 007.
He brought erotic tension and charisma to his scenestealing portrayal of Meryl Streep’s philandering husband in Sydney Pollack’s „Out of Africa“ (1985), earning a Best Supporting Actor Oscar nomination. That same year he teamed up again with Szabo for „Colonel
Redl“, delivering a superbly nuanced portrait of an ambitious, homosexual soldier in pre-WWI Austria.
„Hanussen“ (1988) completed their trilogy together, and Brandauer’s titular soldier, whose head wound leaves him with psychic abilities, first gains Nazi favor
predicting Hitler’s victory but loses it when he foretells of the Reichstag fire and indicates who the real culprits are.

Brandauer was the saving grace of the boxing
melodrama „Streets of Gold“ (1986), as a Russian expatriate who trains two Olympic hopefuls. He brought a touch of menace to his charming, amoral baron (yet another soldier with a wound) in the old-fashioned melodrama „Burning Secret“ (also 1988), exploiting his friendship with a son to get close to the mother (Faye Dunaway). At the suggestion of Sean Connery, he played a small but pivotal role as a Soviet scientist in „The Russia House“ (1990), and he also acted with Ethan Hawke in Disney’s workmanlike remake of Jack
London’s adventure „White Fang“ (1991). Brandauer’s feature directorial debut came with „Seven Minutes“ (1989), a fact-based story of a watchmaker who plotted to assassinate Hitler, which earned praise in his native Germany. He next helmed and scripted „Mario and the Magician“ (1994), about a German author’s brush with fascism during a vacation in Italy. A splendid „Rembrandt“, he also made his American TV debut with a fascinating portrayal of Otto Preminger in HBO’s „Introducing Dorothy Dandridge“ (both 1999).

Brandauer is fluent in four languages: German, Hungarian, English and French, has acted in each, and is a professor at the Max Reinhardt Seminar in Vienna, Austria. He won a Golden Globe for Best Supporting Actor in 1986 for his performance as Bror Blixen in Out of Africa.
 

Klaus Maria Branduaer, Schauspieler

in English: left side & Link


Klaus Maria Brandauer stammt aus Altaussee in der Steiermark und gehört zu den wichtigsten und bekanntesten Bühnen- und Filmschauspielern unserer Zeit. Sein Bühnendebüt gab er 1963 in Tübingen als Claudio in „Maß für Maß“ von Shakespeare. Er war zunächst am Landestheater in Salzburg, in Düsseldorf unter Karl-Heinz Stroux sowie am Theater in der Josefstadt in Wien engagiert. In der Regie von Fritz Kortner war er der Prinz in Lessings „Emilia Galotti“. Seit 1972 ist er Ensemblemitglied am Burgtheater Wien, wo er u.a. Don Carlo, Tartuffe, Hamlet, Cyrano de Bergerac und Nathan den Weisen spielte. (Ende Dezember 2013 wird er als König Lear auf die Bühne des Burgtheaters zurück kehren.)

Seit einigen Jahren tritt Klaus Maria Brandauer regelmäßig am Berliner Ensemble auf: In der zehnstündigen Fassung von  Schillers „Wallenstein“, in „Ödipus auf Kolonos“ von Sophokles und als Dorfrichter Adam in Heinrich von Kleists „Der zerbrochene Krug“. Im Jahr 2013 erarbeitete er mit „Das letzte Band“ erstmals ein Stück von Samuel Beckett.

Bei den Salzburger Festspielen war Klaus Maria Brandauer in den siebziger Jahren als Leonce in Georg Büchners „Leonce und Lena“ und als Orsino in Shakespeares „Was ihr wollt“ sowie von 1983 bis 1989 in der legendären Rolle des Jedermann zu erleben.

Bereits 1970 begann mit „Salzburg Connection“ Klaus Maria Brandauers internationale Filmkarriere. Zusammen mit István Szabó realisierte er die Filmtrilogie „Mephisto“ - „Oberst  Redl“ – „Hanussen“. Mit der Verkörperung des Hendrik Höfgen in „Mephisto“ gelang ihm 1982 der internationale Durchbruch, dem Auftritte in vielen internationalen Produktionen folgen. An der Seite von Sean Connery und Kim Basinger spielte er in „James Bond 007 – Sag niemals nie“ und zusammen mit Meryl Streep und Robert Redford in „Jenseits von Afrika“. Für die Rolle des Baron Bror Blixen wurde er für einen Oscar nominiert. Weitere wichtige Filmarbeiten waren „Das Russland-Haus“ (1990), „White fang“ (1991), „Rembrandt“ (1999), „Jedermanns Fest“ (2002) und „Tetro“ (2009). Große Beachtung fanden zuletzt seine Mitwirkungen in der TV-Produktion „Die Auslöschung“ sowie in der österreichischen Kinoproduktion „Der Fall Wilhelm Reich“.

Neben seiner schauspielerischen Tätigkeit führt Klaus Maria Brandauer immer wieder Regie. Sein Debüt gab er bereits 1964 in Salzburg mit „Aimée“ von Heinz Coubier.  Zu seinen jüngeren Regiearbeiten zählen Esther Vilars „Speer“ in London und Berlin, „Hamlet“ am Burgtheater Wien, „Lohengrin“ an der Oper Köln und „Die Dreigroschenoper“ am Admiralspalast Berlin. Er verfilmte „Georg Elser – Einer aus Deutschland“ sowie Thomas Manns „Mario und der Zauberer“.

Für seine künstlerische Tätigkeit und sein gesellschaftliches Engagement wurde Klaus Maria Brandauer mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Dazu zählen die Ehrenmitgliedschaft der Universität von Tel Aviv und das Ehrendoktorat der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Die Stadt Wien verlieh ihm 2009 die Goldene Ehrenmedaille und die Stadt Bensheim den Gertrud-Eysoldt-Ring. Er erhielt außerdem den Großen Diagonale-Schauspielpreis für Verdienste um die österreichische Filmkultur und in Moskau den renommierten Stanislawski-Preis für schauspielerisches Können. Seit 2008 ist Klaus Maria Brandauer Ehrenmitglied des Burgtheaters Wien. Sein Heimatort Altaussee verlieh ihm die Ehrenbürgerschaft.

Im September 2013 feierte Klaus Maria Brandauer sein fünfzigjähriges Bühnenjubiläum mit einer Vorstellung von Heinrich von Kleists „Der zerbrochene Krug“ am Berliner Ensemble.

Klaus Maria Brandauer ist regelmäßig mit Lesungen und musikalisch-literarischen Programmen zu erleben, zu den wichtigsten Projekten gehören dabei Edvard Griegs „Peer Gynt“ und Robert Schumanns „Manfred“. Im Mozartjahr 2006 las er im Rundfunk an 365 Tagen aus Briefen des Komponisten.

Seit vielen Jahren unterrichtet Klaus Maria Brandauer als Professor am Max-Reinhardt-Seminar in Wien angehende Schauspieler.